Tipps zum Nähen von Leder mit der Haushaltsnähmaschine

IMG_6899.750px

Leder kann genäht werden wie Stoff. Trotzdem gibt es einige wissenswerte materialspezifische Verarbeitungstechniken, die man wissen sollte. In diesem Artikel zeige ich Dir, wie Leder (dünneres Leder wie z. B. Babyschuhleder) mit der normalen Haushaltsnähmaschine verarbeitet werden kann.

Lederverarbeitung – WIE ICH ES MACHE:

  • LEDERNÄHNADEL    für die Nähmaschine
  • VORBEREITUNG ZUSCHNITT    anstatt von Stecknadeln, die Löcher hinterlassen würden, klebe ich den Schnitt mit Kreppband auf die Lederrückseite. Nähgewichte tun auch gute Dienste. Zum Anzeichnen nehme ich einen Kugelschreiber oder Filzer.

  • ZUSCHNITT    mit dem Rollmesser oder Cutter auf einer entsprechenden Unterlage (Gummimatte). Rundungen schneide ich mit einer scharfen Schere

 

  • OFFENE KANTEN vorbereiten: sollen Kanten offen bleiben (was aufgrund der Dicke des Materials oft nötig ist)  schneide ich alle eventuell abstehenden Lederfussel mit einer Nagelschere entlang der Kante ab – aber ohne die Kante anzuknabbern.
  • KLAMMERN (zur Not auch WÄSCHEKLAMMERN) halten 2 Teile zusammen – wie gesagt: keine Stecknadeln!
  • GARNAUSWAHL    dickeres vielleicht sogar andersfarbiges Garn kann sehr gut aussehen, wenn die Stichlänge und die Fadenspannung richtig eingestellt sind. Probesteppen ist unumgänglich. Empfohlene Stichlänge mind. 3, besser 3.5. Der Unterfaden bleibt in herkömmlicher Fadenstärke. Grundsätzlich ist es sehr schwierig mit dickerem Garn zu nähen, weil die Nadel und das Garn oft stoppen. Eine gute Alternative ist, wenn vorhanden, der Dreifachstepp.
  • STEPPEN    auf Glattleder (je nach Beschichtung) gleitet der Nähfuß schlecht und das Stichbild wird unregelmässig. Um das zu Vermeiden, ist es eine effektive und einfache Methode,  einseitig ein Handmaß unterzulegen. Wer im Besitz eines Rollfüßchens ist, setzt dieses ein. Auch ein teflonbeschichteter Nähfuß kann ausprobiert werden

 

Alternativ schneide ich ca. 3 cm dicke Seidenpapierstreifen und lege sie halbseitig unter den Nähfuß. Wenn klar ist, wo die Naht verläuft, kann man den Papierstreifen auch ganz darunterlegen und nach dem Nähen wegreissen.

  • BÜGELN    nur bei niedrigen Temperaturen, eventuell ein Bügeltuch unterlegen und auf jeden Fall nie die rechte (also Aussenseite) Seite bügeln – sonst ist die Prägung weg
  • SEITENNÄHTE     hier gibt es natürlich mehrere Möglichkeiten. Ich zeige 2 der gängigsten Methoden: Stichlänge 3 – 3,5 cm

 

– bei dieser Methode überlappen sich die Schnittteile ca. 8 mm, der Stepp verläuft bei 2 mm ab Kante. Es erleichtert die Arbeit, wenn man die Teile mit einem Klebestift (einfacher Papierklebestift) leicht fixiert.Vorteil: die Naht liegt ganz glatt und flach, es ist keine weitere Bearbeitung nötig.

bei der Verarbeitung als KAPPNAHT legt man die Teile rechts auf rechts, steppt auf der linken Seite bei 8 mm. Nahtzugaben mit dem Fingernagel auseinanderstreifen und dann auf eine Seite biegen. Wieder mit Klebestift fixieren und von rechts bei 5 mm feststeppen. Diese Naht ist etwas sperriger und nicht jede Nähmaschine schafft es, 3 Lagen Leder zu steppen.

 

7 Antworten hinzugefügt

  1. Martin 23. Oktober 2017 Antworten

    Hallo Ingrid, ein super Artikel. Toll. Ich bin gerade dabei mich mit dem Thema Lederhandschuhe selber Nähen auseinanderzusetzen. Hier kommen bei mir viele Fragen auf. In einem wikihow z.B. hat jemand geschrieben dass die Lederhaut vor der Bearbeitung anzufeuchten und zu dehnen ist, damit soll das Leder gehärtet werden falls es zu dehnfähig ist. Kannst Du etwas dazu sagen bzw. hast Du schon Erfahrungen damit ? LG Martin

    • Hallo Martin, vielen Dank. Tja, das kommt natürlich auf das Leder drauf an, das Du verwendest. Ich würde empfehlen, vorab zumindest einen Testhandschuh zu machen, dann kannst Du sehen, ob dieser sich beim Tragen weitet. Ich nähe ausschließlich Taschen aus Leder, das mindestens 1,5 mm dick ist – das habe ich vorher noch nie gedehnt, weil es stabil genug ist. Beste Grüße Ingrid

      • Martin 28. Oktober 2017 Antworten

        Liebe Ingrid,

        Danke für Deine Antwort. Sicherlich ist die Idee mit dem Probehandschuh super. Sobald das „echte“ paar Handschuhe fertig ist könnte ich meine Erfahrung ja mit ein paar Fotos hier der Community zur Verfügung stellen. Aber jetzt heisst es erstmal noch übenüben üben mit meiner neuen Singer 2250.
        Liebe Grüße Martin

    • Ingrid 18. Januar 2017 Antworten

      Sehr gerne. Ich danke Dir für Deine Anerkennung.

  2. Julia R.K. 3. Mai 2014 Antworten

    Liebe Ingrid,

    habe endlich beim Aufräumen deine Postkarte mit der Adresse deines Internetauftritts wiedergefunden und gleich reingeschaut.
    Gratulation, das ist dir wirklich sehr gut gelungen!! Eine wunderschöne Website und wirkt dazu noch sehr persönlich. Ich habe die email-Adresse sofort an meine Schwester weitergeleitet, die, bevor sei Kinder bekommen hat sehr viel geschneidert hat, und werde sie an Nähbegeisterte weitergeben.
    Ich wünsche dir viel Erfolg und natürlich auch viel Freude daran.

    Liebe Grüße

    Julia

Schreibe einen Kommentar