Jacken Sewalong Teil 2 -Zuschnitt und Nähvorbereitung

Jackensewalong - der Zuschnitt

Der Sewalong unserer Jacke  Kajoschka_B geht nun also in die 2. Vorbereitungsrunde. Es wird immer noch nicht genäht (Nähstart ist am 21.10.2019) – heute möchte ich Euch Hilfestellungen beim Bestimmen der Konfektionsgröße geben. Und wir ändern gegebenfalls das Schnittmuster und schneiden dann zu. Abschließend bereiten wir die zugeschnittenen Teile optimal fürs Nähen vor. Upps, Du hast weder Stoff noch Zutaten: Dann lies doch bitte zuerst den 1. Beitrag vom Jacken SewAlong. Habt Ihr die äußerst verführerischen Nähpakete von @1000Stoff schon gesehen, sie enthalten neben den benötigten Stoffen auch den Reißverschluss und das Papierschnittmuster:

1. Die Konfektionsgröße des Jackenschnittmusters bestimmen

Dafür brauchst Du im Wesentlichen zwei Körpermaße: Deinen Brustumfang (Oberweite) und Deinen Hüftumfang (Hüftweite). Du misst diese Maße im angezogenen Zustand – aber bitte nicht mit einem voluminösen Wollpulli drunter 😉 einfach Jeans und Shirt. Notiere sie und nimm die Maßtabelle von Seite 4 Deiner Nähanleitung zur Hand (ab Größe 46 siehe Datei Maßtabellen 46-52). Wähle die für Dich passende. Bequemerweise enthält die Maßtabelle neben den Körpermaßen auch die Fertigmaße der Jacke. Prüfe nun die Weite Deiner herausgesuchten Größe: Nimm einfach das Maßband und schau wie weit Deine Jacke um Brust und Hüfte sein wird, indem Du das Maßband auf die Fertigmaße einstellst und an Deinen Körper anhältst.

Und noch ein TIPP → Ein  Kontrollmaß für die Größenauswahl:
Der Teilungsabnäher im Vorderteil sollte ungefähr über deine Brustspitze (etwas weiter außen ist auch ok) laufen. Im Vorderteil ist die Brustlinie eingezeichnet. Du kannst also nachmessen, ob das Maß der gewählten Schnittmustergröße mit Deinem persönlichen Maß (von Brustspitze zu Brustspitze) übereinstimmt.

Kontrollmaß für die GrößenauswahlAddiere noch einen Zentimeter für den Reißverschluss dazu und vergleiche das Maß mit Deinem Körpermaß: von Bruststpitze zu Brustspitze.

Beachte bei der Auswahl der Größe neben den Körpermaßen auch die  Materialdicke (voluminöses Material braucht eventuell die nächste Größe) und Dehnbarkeit des Stoffes (Ausnahme: SOFTSHELL! Die Jacke unbedingt 1 bis 1,5 Größen größer wählen, je nachdem, wo man sich mit den Körpermaßen in der jeweiligen Größe befindet. Warum? Weil Softshell kaum dehnbar ist und Du sonst keinen dicken Pulli mehr drunter anziehen kannst).  Außerdem spielen Deine persönlichen Vorlieben eine Rolle: Überlege, ob Du die Jacke eher körpernäher haben willst oder lieber legerer.

2. Wann soll ich Änderungen am Schnittmuster vornehmen?

Wenn Du deutlich größer oder kleiner als 168 cm bist oder wenn Du zwischen zwei Konfektinsgrößen liegst oder kräftige Oberarme hast. Es lohnt sich diese eventuell nötigen Änderungen vor dem Zuschnitt in Ruhe zu machen und korrekt auf das Schnittmuster zu übertragen. Dann hast Du für eine 2. Jacke gleich alles richtig vorbereitet.

Du liegst zwischen zwei Konfektionsgrößen

Du liegst zwischen zwei Konfektionsgrößen? Hast also z. B. den Brustumfang der 40 und den Hüftumfang der 42 oder umgekehrt? Siehe Seite 7 unten in der Nähanleitung, hier erkläre ich Dir, wie Du das Schnittmuster ganz einfach anpasst. Übrigens machst Du es Dir einfach: Du druckt genau die benötigten Größen aus, die Du brauchst. Das ist viel übersichtlicher, als alle Größen auszudrucken. (Ausnahme: Gr.44/46 – hier ist das Schnittmuster geteilt – das hat mehrere Gründe – aber vor allem den, dass ab Gr. 46 der „verstekcte Brustabnäher“ tiefer geworden ist, auch der Raglanärmelabnäher wurde vertieft – somit passen die Größen 44 und 46 nicht mehr übereinander. Hier entscheidest Du Dich bitte für eine Größe und änderst diese lt. der Illustration auf Seite 7 der Nähanleitung im jeweiligen Größenverlauf.

Schnittmuster verlängern oder kürzen:

Grundsätzlich geht es hier darum, dass der Tascheneingriff auf der richtigen Höhe ist und nicht zu hoch oder zu tief sitzt. Das wirkt sich aber erst aus, wenn man +/- 8-10 cm größer oder kleiner ist als 168 cm oder wenn man einen überproportional langen oder kurzen Oberkörper hat. Um das zu prüfen kannst Du das ausgeschnittene Schnittmustervorderteil einfach mal vor dem Spiegel anhalten (für die Höhe an der Brust- oder Taillenlinie orientieren). So siehst Du gleich auch die Länge. Wenn Du jetzt Änderungen vornehmen willst, damit die Tasche höher oder tiefer kommt, lies bitte weiter auf Seite 6 in der Nähanleitung. Nur die Länge kürzen (Taschenbeutellänge beachten)  oder verlängern: Das machst Du wie üblich einfach am Saum.

Kräftige Oberarme:

In diesem Fall empfehle ich Dir, Dein Maß mit der der Oberarmweite in der Maßtabelle zu vergleichen. Auf Seite 6 der Nähanleitung zeige ich Dir, wie Du die Oberarmweite vergrößern kannst. Miss bitte am Besten auch 10 cm tiefer Deinen Armumfang und vergleiche das Maß mit dem Schnittmuster. Ist es hier zu eng, reicht es meistens aus, die Ärmelnaht zu begradigen oder 1 cm Nahtzugabe zuzugeben.

Ärmellänge prüfen schadet auch nicht

3. Die Jacke für den Jacken Sewalong zuschneiden

Du hast nun alle möglichen persönlichen Änderungen im Vorwege erledigt und das Schnittmuster ist fertig für den Zuschnitt. Schneide die nötigen Teile je nach gewählter Modellvariante zu. Hierzu findest Du auf Seite 8 der Nähanleitung die jeweilige Teileliste. Bitte beachte: ES SIND KEINE NAHTZUGABEN IM SCHNITTMUSTER ENTHALTEN!

Meine Empfehlung für die Nahtzugaben: Vordere Kante/Reißverschluss: 0,6 cm Ärmelsaum: 4 cm  alle anderen Kanten: 1 cm oder Breite Overlockstich.

Bitte den Abnäherinhalt vorerst nicht wegschneiden.

Kapuzenfutter aus Webware: Wenn Dein vorgesehenes Futter für die Kapuze kein Jersey etc. ist, sondern Webware, dann ist es sehr wichtig, dass Du das Kapuzenfutter im schrägen Fadenlauf zuschneidest. Es legt sich dann viel besser.

Jacken sewalong

Wer sich für diese Jackenvariante (Patternhack) aus Wollwalk mit Grobstrickbündchen entschieden hat, muss bitte ein paar Besonderheiten im Zuschnitt beachten. Bitte lies hier weiter: >>So geht das mit der Walkjacke<<

Schnittmuster Softshelljacke nähen

Betreffend das Material Softshell bitte ich Dich hier nochmal genauer nachzulesen >>Softshell, was man beachten sollte<<

4. Nähvorbereitung Jacken Sewalong – Knipse anbringen, Abnäher markieren, Vliese bzw. Vliesbänder aufbügeln

1. Knipse anbringen und Abnäherspitze markieren:

Gleich nach dem Zuschnitt, wenn das Schnittmuster noch auf den Stoffteilen liegt, markierst Du alle hier rot gekennzeichneten Knipse in der Nahtzugabe. Zwicke einfach mit der Schere 2-3 mm an den jeweiligen Stellen in deine Nahtzugabe und markiere die Abnäherspitze an den Ärmeln mit Kreide oder Stift.

Jacken sewalong - Schnittmuster vorbereiten

2. Als letzten vorbereitenden Schritt bebügelst Du die Kanten mit Formband bzw. Kantenband. Orientiere Dich bitte an der Skizze.

Formband: Einseitig klebendes im schrägen Fadenlauf geschnittenes Vliesband, ca. 1 cm breit. Es stabilisiert alle gerundenen Kanten und gibt später beim Tragen zugunsten der Bewegungsfreiheit trotzdem etwas nach.

Kantenband: Einseitig klebendes im geraden Fadenlauf geschnittenes Vliesband, ca. 1 cm breit. Das Kantenband stabilisiert gerade Kanten –  ist also ideal unter dem Reißverschluss.

Beide Bänder gibt es z. B: von Vlieseline fertig zu kaufen. Du kannst sie aber auch aus Vlieseline Meterware selber schneiden.

Formband aufkleben - Jacken Sewalong

 

WO und WIE genau werden die Bänder aufgebügelt:

Bügle die Bänder in den Nahtzugabenbereich, so dass es jeweils auch etwas über die Nahtlinie drüberreicht – später beim Nähen, steppst Du es mit. Nur an der Halslinie empfehle ich Dir, das Formband in die Nahtzugabe zu kleben, sonst sieht man es später. Da die Jacke ungefüttert ist, sieht das nicht gut aus. Aufbügeln mit 1 Punkt Wärme.

Wenn Du genug Formband hast und es Dein Material erfordert, kannst Du auch noch weitere Kanten damit stabilisieren.

Den Sattel, die Ellbogenpatches und die Ösenverstärkung mit Vliesofix bekleben – Optional!

Je nachdem welche Teile Du an der Jacke anbringen möchtest, bebügelst Du ein entsprechend großes Stück im Material Deiner Wahl mit Vliesofix. Im einfachsten Fall ist das Dein Oberstoff. Dann schneidest Du aus dem beklebten Stoff die gewünschten Teile – jeweils ohne Nahtzugabe, da es sich um Fertigteile handelt.

Empfehlung: Schneide mindestens den Sattel zu – wir nähen ihn später INNEN in die Jacke. Du kannst daran Dein Label festnähen und einen Aufhänger befestigen.

 

Geschafft für heute. Ganz schön viel Vorbereitung bevor man überhaupt mit dem Nähen beginnen kann. Das stimmt – und jetzt kommt das ABER…ja aber Du wirst sehen, nachher beim Nähen geht es umso schneller und einfacher genau deswegen.

Hast Du noch Anmerkungen oder Vorschläge. Schreib mir gerne hier in den Kommentaren.

 

Bis zum 21. Oktober, dann starten wir mit dem SewAlong. Mein Plan ist, jeden 2. Tag die Nähfortschritte in einem Blogartikel zu schreiben. Dann hat man immer einen Tag dazwischen und kann eventuell nacharbeiten, wenn gewünscht. Denn Ihr wißt ja – nur kein Stress – das ist ja der Vorteil hier im Blog, alle Beiträge bleiben erhalten und man kann jederzeit darauf zugreifen.

 

Bis dann, Eure

Ingrid

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar