Jacken Sewalong Teil 3 – Übergangsjacke nähen

Kajoschka_sewalong_slider naehena

Nachdem Du gemäß den letzten beiden Blogbeiträgen die Schnittteile perfekt vorbereitet hast, starten wir heute endlich …jaaa es kribbelt schon in den Fingern…mit dem Nähen Deiner ganz persönlichen Übergangsjacke. Vorab gilt es nur noch zu klären, welche Stichart Du wählst.

Übergangsjacke nähen
Pin mich!

Mit welcher Stichart soll ich meine Übergangsjacke nähen?

Ganz klar – dehnbare Stoffe näht man auch mit dehnbaren Stichen (Ausnahmen werden angesagt!), sonst reißt später im Gebrauch gerne mal die Naht.  Ein schmaler Zick-Zack-Stich ist eine gute Option, wenn man über keine Overlock verfügt oder sonstige auf der Nähmaschine vorhandene Spezialstiche (siehe Anleitung Nähmaschine).
Am einfachsten ist die Verarbeitung mit der Overlockmaschine.

Wann soll ich die Nähte versäubern?

Bei diesem Modell werden grundsätzlich die Kanten zusammengefasst während des Nähens versäubert (bis auf wenige Ausnahmen). Das heißt z.B. die Seitennaht vom VT und vom RT wird zusammengenäht und dann zusammen versäubert (oder in einem Durchgang mit der Overlock). Fleece, Walk und Scuba müssen gar nicht versäubert werden, weil die geschnittene Kante nicht franst. Da die Jacke aber ungefüttert ist, ist es aus optischen Gründen sicher schöner, zu versäubern.

Alles klar? Ist die Unterspule randvoll, die Farbe auf den Oberstoff abgestimmt? Schokivorrat aufgefüllt…na, dann…lasst uns loslegen und zwar mit den Taschen:

Nähen der Übergangsjacke Kajoschka_B

Die Taschen

Alle nachfolgenden Nähschritte sind jeweils für beide Jackenseiten zu wiederholen

Nimm die vorderen Mittelteile und die Taschenbeutel zur Hand. Du legst die Taschenbeutel rechts auf rechts auf die vorderen Mittelteile. Beachte dabei, dass die Knipse genau aufeinanderliegen. Steppe den Taschenbeutel mit Geradstich (Ausnahme für die kurze Strecke) an das mittlere Vorderteil

Übergangsjacke Taschen nähen

Damit das Taschenfutter später nicht vorrutscht, untersteppen (von außen nicht sichtbar) wir den Tascheneingriff: Dazu wird nur der Taschenbeutel am Eingriff + beide Nahtzugaben von rechts bei 0.1 cm mit Geradstich ( schon wieder eine Ausnahme) zusammengesteppt. Das Vorderteil wird also währed des Nähens (anders als am Foto zu sehen) zur Seite weggeklappt.  Nahtbeginn bzw. Ende ca. 2 cm vor der Aussenkante des Beutels. Wer sowieso vor hat, später die Teilungsnaht und auch den Tascheneingriff abzusteppen, kann diese Untersteppung auch weglassen.
Übergangsjacke Tascheingriff untersteppen

 

 

Die Teilungsnaht nähen

Das vordere Mittel- und das Seitenteil entlang der Teilungsnaht und der Taschenbeutelaußenkante rechts auf rechts stecken und die Teilungsnaht inklusive dem Taschenbeutel ohne abzusetzen  mit Elastikstich (werde ich ab jetzt nicht mehr extra erwähnen. Wenn nichts anderes dasteht, ist immer der dehnbare Stich gemeint) zusammennähen. Generell bitte bei allen Nähten darauf achten, dass die Schnittkanten nicht verdehnt werden.

Wenn Du mit der Overlock nähst, beachte bitte folgendes: Auch hier kann die Naht in einem Durchgang genäht werden. Um eine präzise Taschenecke zu erhalten, steppst Du (nur die Ecke) diese nochmal mit dem normalem Geradstich nach. Die untere offene Ecke  zwischen Tasche und Seitennaht wird ebenfalls rechts auf rechts gesteckt und mit Geradstich geschlossen. Versäubere die offene Taschenseitenkante mit Zick-Zack – Du kannst einfach durchnähen. Das Vorderteil flach hinlegen und bügeln und zwar so, dass die Nahtzugaben Richtung vordere Mitte weisen. Damit sind die Taschen auch schon fertig – Na was meinst Du, das war eigentlich gar nicht so schwer, oder?

 

Die Ärmelabnäher deiner Übergangsjacke nähen

Nähe den Abnäher an der Kante beginnend mit feiner Spitze aus (Geradstich) und verknote die Enden oder vernähe sie. Bei dicken Materialien  den Abnäherinhalt wegschneiden und den Abnäher flach auseinanderbügeln und wenn nötig auch versäubern.  Ansonsten den Abnäher flach zum hinteren Armloch bügeln.

Die Raglannähte schließen

Das Armloch von Vorderteil und Ärmel rechts auf rechts legen, steppen und versäubern. Die andere Seite genauso arbeiten. Das Armloch von Rückenteil und Ärmel rechts auf rechts legen, steppen und versäubern. Die andere Seite genauso arbeiten. Wow…die Jacke nimmt Gestalt an, merkst Du es?

Taschenbeutel, Teilungsnaht und Armlöcher absteppen – wahlweise

Warum wahlweise? Weil es grundsätzlich nicht nötig ist, die Nähte abzusteppen – damit meine ich, entlang der jeweiligen Naht wird der Oberstoff und die Nahtzugabe mit Geradstich zusammengenäht. Es ist eine optische Sache, ob Du es magst oder nicht. Soll Deine Jacke einen sportiven Touch bekommen, möchtest Du, dass die Taschenbeutel nicht lose im Vorderteil hängen, dann machst Du es. Die Nähbreite richtet sich nach der Breite Deiner Nahtzugaben. Bei mir ist das 0,7 cm – passenderweise 1/2 Füßchenbreit. Schön kann es auch sein, wenn Du einen Kontrastfaden wählst, vielleicht passend zu den Bündchen oder dem Kapuzenfutter. Ich habe das bei meiner Kajoschka aus Softshell ausprobiert <<zeig mal bitte!>>

Tasche absteppen
nimm den Taschenbeutel aus Papier als Steppschablone
Vorderteil mit abgesteppten Nähten
den Taschenstepp bis zur Seitenlinie ziehen

Seitennähte schließen (Ärmelpatches!!! Bitte unten weiterlesen)

Keine Ärmelpatches? Dann kannst Du nun ganz entspannt, die Seitennähte inklusive der Ärmelnähte schließen und schon mal Deine Jacke anprobieren, falls Du das bis jetzt noch nicht gemacht hast.

Jackenseitennaht schließenAlle,  die Ärmelpatches aufnähen wollen, schließen die Seitennähte nur bis kurz über die Achsel. Der Ärmel bleibt geöffnet, denn jetzt ist der beste Zeitpunkt, um die Patches festzunähen und dabei gehst Du folgendermaßen vor:

Zuerst mußt Du die für Dich richtige Position der Patches festlegen. Richte Dich nicht einfach nur nach dem Schnittmuster sondern stecke die Patches lt. Schnittmuster an den Ärmel. Dann ziehst Du die Jacke an und prüfst vor dem Spiegel, ob die Patches mittig im Ellbogenbereich sitzen. Wenn alles passt, kannst Du sie am Ärmel festbügeln (Kunstleder bitte von der Ärmelseite) – weil Du sie ja in der Vorbereitung mit Vliesofix beklebt hast.

Welche Stichart um die Patches festzunähen wird empfohlen?

Vom einfachen Steppstich, über Zierstiche (Foto: Trikotstich) bis hin zu Coverstitch ist alles möglich. Bitte vorher an einem Reststück ausprobieren. Bei Verwendung von glattem Kunstleder kann ein spezieller Nähfuss (Teflonfuß, Rollfuß) von Vorteil sein, weil das Material stoppt. Alternativ kann man Backpapier unter den Nähfuß legen.

Ellbogenpatches aufnähenDanach kannst Du die Ärmelnaht schließen.

 

Rückensattel innen oder außen aufnähen

Das Schnittmuster enthält ebenfalls optional einen Rückensattel. Laut Nähanleitung wird er oben außen am Halsausschnitt des Rückenteiles festgenäht. In der Zwischenzeit habe ich festgestellt, dass es auch eine schöne und vor allem praktische Variante ist, den Sattel oben innen (alos links) festzunähen. Du könntest vor dem Festnähen z. B: Dein Label am Sattel anbringen oder irgendeine andere persönliche Spielerei (Stickerei, Applikation etc. etc.) Außerdem eignet sich der Sattel bestens, um einen Aufhänger zwischen Sattel und Kragen einzuschieben. Stichart: wie bei den Patches empfohlen.

Sattel für Jacke nähen

 

Damit sind wir für heute fertig. Ich finde, wir sind weit gekommen. Wer nicht fertig ist, kann das morgen (oder wann es paßt – weil die Blogbeiträge bleiben ja dauerhaft online) in Ruhe nachholen, denn den nächsten Blogbeitrag zur Übergangsjacke gibt es übermorgen. Bis dahin

lasse ich Euch herbstliche Grüße da, Ingrid

 

Für alle Quer- und Späteinsteiger: Die Übergangsjacke nähen wir nach dem >>Schnittmuster Kajoschka_B<<

Wo startet eigentlich der Sewalong? >>1. Beitrag zum Sewalong<<

 

close

Sichere Dir ab sofort 20 % Einführungsrabatt für jedes neue Schnittmuster

Mein Newsletter enthält Informationen unseren Produkten, Angeboten, Aktionen und zum Unternehmen. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung.

6 Antworten hinzugefügt

  1. Eva 11. November 2019 Antworten

    Hallo liebe Ingrid,
    mit etwas Verspätung starte ich in dieser Woche erst mit dem Nähen der Jacke. Zum ersten Punkt (1.Foto ) bitte eine kurze Info .
    Ich verarbeitet einen Stoff aus dem Nähpakete Sortiment von 1000stoff (Merino Melange, Wollstoff). Eine Herausforderung, da die Kanten sehr empfindlich sind ;)… Nun meine Frage:
    Ist der Taschenbeutel aus einem anderen Material zugeschnitten und eingenäht? Es sieht so aus auf dem Foto… Ich überlege ob ich nicht lieber einen stabilen Futterstoff verwende um sicher zu gehen dass die Eingriffskante nicht zu dick wird.
    Viele Grüße
    Eva

    • Ingrid 11. November 2019 Antworten

      Bei sehr dicken Stoffen ist es eine gute Idee den Taschenbeutel einseitig aus Futterstoff zuzuschneiden. Bei mir sieht das nur so aus, weil die Rückseite des Stoffes schwarz ist. Was die Kanten betrifft, beachte bitte unter Stoffvorbereitung Thema: Kantenband. LG

  2. Christiane 22. Oktober 2019 Antworten

    Liebe Ingrid,
    ein kleiner Tipp für alle, die gerne elastische Stoffe nur mit der Nähmaschine nähen, aber den schmalen Zickzack-Stich nicht so schön finden. Mir wurde elastischer Nähfaden empfohlen. Den gibt es z.B. von Alterfil (alles selbst gekauft, bekomme auch kein Geld oder andere Zuwendungen von denen). Dieses elastische Nähgarn (ist so dünn wie normales Nähgarn) verwende ich als Ober- und Unterfaden. Die Nähte werden damit wunderbar dehnbar.
    Liebe Grüße
    Christiane

    • Ingrid 22. Oktober 2019 Antworten

      Das ist ein ganz toller Tipp von dir Christiane. Man lernt immer was dazu. Vielen Dank dafür

  3. Renate 21. Oktober 2019 Antworten

    Liebe Ingrid,
    der 1. Tag hat ganz gut geklappt. Jetzt schaut es schon richtig nach Jacke aus 🙂 Es ist mir ein grosses Anliegen, dass du – nach Möglichkeit – den Kragen mit dem Fertig-Grobbündchen erklärst – da bin ich eher unsicher. Und das Bündchen unten als Fertigbündchen auch. Das wäre wirklich super! Herzlichen Dank und Gruss aus Oberbayern Renate

Schreibe einen Kommentar