Taschensewalong zur Tasche Bi_Bag – Teil 1

1. TEIL
1. TEIL

Liebe(r) TaschennäherIn,

hast Du alle Materialien zusammen? Das ist bei einer Tasche gar nicht so einfach: Die Farbe vom Reißverschlussband soll mit dem Oberstoff harmonieren, die Farbe der Metallteile und die Teile an sich, das ist auch so eine Sache. Bei mir dauert das immer, bis ich mich entscheiden kann. Aber hat man erstmal alles zusammen, kann es losgehen mit dem gemeinsamen Nähen, auch Taschensewalong genannt. Der Ablauf hier entspricht weitestgehend der Nähanleitung. Bei der einen oder anderen Sache, gehe ich noch weiter ins Detail. Die Fotos werden hier größer dargestellt sein. Das ist sicher einer der Vorteile, den der Sewalong im Blog mit sich bringt. Außerdem würde ich gerne am letzten Nähtag eine Linkgalerie für eure fertigen Taschen eröffnen – damit wir sie alle bewundern können.

Für alle QuereinsteigerInnen – das Taschenschnittmuster kannst Du hier kaufen: KLICK

In der Zwischenzeit ist jeder eingeladen auf Instagram oder Facebook seine Zwischenergebnisse zu posten. Bitte verwendet die Hashtags, die ich im Startpost genannt habe, damit wir uns finden:

 #bibagsewalong #bibagnähen  #bi_bag

#gemeinsamnähen #taschensewalong #bpatterns #nähenverbindet

Geplant ist außerdem jeden 2. Tag die Nähfortsetzung im Blog zu posten. Also immer ein Tag Verschnaufpause oder sich die Arbeit besser einzuteilen.

Hast Du Fragen? Grundsätzlich würde ich jeden herzlich bitten, diese hier im Blog zu stellen. So kann sie jeder nachlesen – auch später noch. Wenn die Fragen auf allen möglichen Kanälen verteilt werden, ist es 1. für mich sehr schwierig, nichts zu übersehen und auch sehr zeitaufwendig und die meisten werden es nicht mitbekommen und so muss ich mitunter eine Frage immer wieder neu beantworten, weil viele dieselbe Fragen haben. Danke.

Oilskin bügeln – ja oder nein?

Für alle, die Oilskin vernähen, stellt sich diese Frage. Folgende Erfahrung habe ich gemacht: Der DryOilskin (zumindest der von Merchant&Mills) kann problemlos mit 2 Punkten gebügelt werden. Die enthaltene Ölmenge ist so gering, dass weder das Bügelbrett noch meine Hände eingeölt wurden. Auch auf der Kleidung gab es nie Ölspuren.  Aber wie verhält sich das bei anderen Oilskinarten? Diese Frage wurde die letzten Tage auf Instagram erörtert. Sehr empfehlenswert die Antworten nachzulesen: >KLICK<. Ansonsten hilft auch eine Bügelprobe: Unterlege Dein Bügelbrett mit einem Küchenhandtuch und versuche es erstmal mit niedriger Temperatur. Es kann auch ein Küchenhandtuch zwischen Bügeleisen und Tasche gelegt werden, um den Stoff bzw. das Bügeleisen zu schützen. Denn ganz ohne Bügeln kommt das Ebook nicht aus.

 

Das Kleinkramfach nähen

Wir starten mit dem Reißverschlussfuß

Teile den 10 cm langen Streifen* längs zur Hälfte. Sollte er sehr fransen, versäubere bitte vorher die Längskanten.

*Achtung bei dicken Stoffen (kompakter Canvas, Jeans oder sonstige). Schneide den Streifen aus einem passenden dünneren Material, sonst wird es später beim Aufnähen der Fronttasche schwierig. Hier liegen mehrere Lagen übereinander und je nach Durchschlagkraft Deiner Nähmaschine könnte dies besser sein. Oilskin

Nähe auf die beiden Reißverschlussenden jeweils einen Stoffstreifen (rechts auf rechts). Beim Nähen liegt der Reißverschluss oben, dann kannst Du die Reißverschlussbandenden gleichmässig zusammendrücken.

Klappe den Streifen zur Seite und steppe knappkantig. Schneide die überstehenden Reißverschlussbandenden ab. So sieht das jetzt aus:

Nun den Reißverschluss rechts auf rechts an die Rundung des Kleinkramfaches stecken. Die Öffnung ist oben. Ist Dein Zipp etwas länger (maximal 20 cm) als 18 cm, positioniere ihn mittig – so, dass der Abstand zur Kante jeweils gleich ist. Steppe den Reißverschluss an die Taschenkante. Es ist einfacher, wenn Du ihn einige Zentimeter öffnest.

Klappe den Reißverschluss nach oben und steppe knappkantig ab. Schneide die überstehenden Enden des Streifens gleichmässig bündig ab. Achte darauf, dass das Reißverschlussband mind. 1,5 cm Abstand zur Kante hat. Es darf später nicht mitgenäht werden.

Kleinkramfach Bi_bagSo sieht die fertige Kleinkramtasche aus. Außer, dass sie sowas, wie das Designkennzeichen der Bi_Bag ist, ist sie auch noch sehr praktisch. Neben einer Münze für den Einkaufswagen kann man diverse Kleinigkeiten verstauen, die sonst in einer Tasche untergehen…und man hat sie sofort zur Hand, wenn man sie braucht.

 

Das Kleinkramfach auf das Frontfach nähen

Nur Demo:so liegt das Reißverschlussband auf der Linie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Du benötigst nun das Schnittteil für das Frontfach. Vorbereitend haben wir auf die rechte Seite den 1/4 Kreis mit der Zeichenschablone  eingezeichnet. Auf diese Linie steckst Du den Reißverschluss (Das Reißverschlussband mittig auf die Linie stecken, der Reißverschluss wird von oben nach unten geöffnet.) und nähst ihn rechts auf rechts fest.

 

Optional: Das Reißverschlussband abdecken

Das ist eine reine „Verschönerungsmaßnahme“ – kann also auch entfallen. Du benötigst ein Stück Schrägband (z. B. aus Deinem Futterstoff gebügelt) oder sonstiges formbares Band. Es wird auf das Reißverschlussband genäht. Beide Kanten von außen absteppen. Es ist hilfreich, dass Schrägband vorab in die Rundung zu bügeln.

 

Umstecken auf Universalnähfuß

Lege die runde Ecke des Kleinkramfaches deckungsgleich auf die runde Ecke des Frontfaches. Das Kleinkramfach wirkt dadurch leicht plastisch, weil der Reißverschluss nicht flach daliegt.

Nähe beide runden Ecken des Frontfaches innerhalb der Nahtzugabe mit großem Geradstich (Stichlänge 4-5). Die Nahtzugabe im Bereich der Rundung knapp zurückschneiden und einkräuseln: Dazu am Ober- oder Unterfaden vorsichtig ziehen und die entstehenden Fältchen mit den Fingern in die Rundung schieben und gleichmässig verteilen. Die Nahtzugabe biegt sich jetzt automatisch nach links. Durch Bügeln kannst Du die beiden Rundungen noch gleichmäßiger bekommen.

Als vorletzten Schritt für heute  nähen wir

das Fach für das Mobilfon

Passt Dein Mobilfon in das vorgegebene Fach oder mußt Du am Schnittteil etwas ändern?

Bügle die Nahtzugabe des angepassten Handyfaches nach links (Schnittteil A). Die Oberkante 0,5 und 1 cm doppelt nach links bügeln und flachsteppen. Fransige Stoffe bitte vorab versäubern.


Alternativ: Kannst Du das Rechteck auch zwei Mal zuschneiden (nur bei nicht zu dicken Stoffen) und verstürzen.

Zeichne die Position des großen Außenfaches auf die rechte Taschenseite und positioniere das kleine Handyfach gemäß dem Schnittmuster (ca. mittig unter der dem aufzunähenden Fach) und steppe es knappkantig fest. Anfang und Ende bitte gut verriegeln.
Das Fach für den Stift (Dein Maß) ebenfalls absteppen.

 

 

 

 

Hast Du noch Lust, sollen wir noch das große Frontfach aufnähen – dann wäre die ganze Front fertig? Ansonsten ist ja morgen auch noch Zeit. Ich beschreibe es einfach mal, schlussendlich entscheidet sowieso jeder selber, wie weit er nähen möchte und kann. Der nächste Beitrag folgt immer mit einem Tag Abstand dazwischen (zuerst hatte ich geschrieben, täglich, aber ich glaube, so ist es entspannter).

Gut nähen wir

das große Frontfach fertig

Das große Frontfach wird auf eine besondere Art aufgenäht – und zwar mit angeschnittenem Innenteil*. Beim fertigen Fach wird innen keine Nahtzugabe mehr sichtbar sein, deshalb kann auch das Versäubern entfallen. Der Tascheneingriff muss nicht gesteppt werden. Das kannst Du Dir jetzt vielleicht noch nicht vorstellen, weil Du es noch nie gemacht hast. Aber es ist ganz einfach und eine besonders wertige Art, eine Tasche aufzunähen. Du kannst diese Methode auch bei Mantel-, Jacken- oder Blusenbrusttaschen anwenden.

*für dickere Stoffe oder Leder gibt es am Schnittteil des Frontfaches eine Querteilung. Das „eigentlich angeschnittene“ Innenteil wird dann z. B. aus Futter extra zugeschnitten und angenäht. Ich hoffe, alle die es betrifft, haben das gesehen. Es ist auch eine Möglichkeit Stoff zu sparen, wenn es knapp wird – weil das angeschnittene Innenteil doch einiges an Stoff benötigt.

Das Schnittteil der Fronttasche wird mit dem kleineren Teil, rechts auf rechts auf die Tasche (auf die markierte Vorderseite) gelegt. Die Tascheneingriffslinie liegt genau an der Markierung „Tascheneingriff“. Klappe die Nahtzugabe nach außen und markiere den Punkt, wo Du mit der Naht beginnst bzw. endest – siehe Detailfoto. Aufgenäht wird schräg nach innen und 5 mm von der Schnittkante entfernt. Die Nahtzugabe dabei wegklappen – nicht mitsteppen.

So sieht die obere linke Ecke vergrößert im Detail aus. Hier kannst Du genau den Steppbeginn sehen. Bitte verriegle jeweils den Steppbeginn und das Steppende durch Vor- und Zurücknähen.

Aufsteppen der Fronttasche

 

 

Klappe die Nahtzugabe nach innen und die Außenseite des Frontfaches nach unten –  fixiere diese mit Stecknadeln, so dass die Innenseite abgedeckt ist. Nun steppst Du die Fronttasche knappkantig fest. Den Nahtanfang und das -ende verriegeln. Bei dickeren Stoffen, kann es im Bereich des Reißverschlusses schwierig mit dem Darübernähen werden. Das hängt auch von der Power Deiner Nähmaschine ab. Hast Du darauf geachtet, das Reißverschlussband abzuschneiden und ich hoffe, Du hast auch meinen Tipp bezüglich dicker Stoffe vom Anfang des Posts berücksichtigt. Dann sollte alles geklappt haben.

FERTIG FÜR HEUTE 🙂

Hast Du Fragen oder auch Anregungen – schreibe sie gerne hier in die Kommentare. Ich werde mich darum kümmern. Ich hoffe, Du bist zufrieden mit Deinem heutigen Ergebnis. Es war schon der kniffligste Teil. Beim nächsten mal nähen wir die Tasche zusammen und nähen die Eckenverstärkung.

Kennst Du eigentlich schon meinen Newsletter? Ich verschicke ihn, wenn es Neuigkeiten gibt, wie z. B. diesen SewAlong oder wenn ich ein neues Tutorial geschrieben habe. Und immer wenn ein neues Schnittmuster auf den Markt kommt, erhalten meine Newsletterabonennten einen exklusiven Rabatt zum Start. Trag Dich gerne ein!

Wir lesen uns wieder Übermorgen am Mittwoch, den 22. Mai 2019.  Danke vielmals fürs Dabeisein und

Herzliche Grüße

Ingrid

7 Antworten hinzugefügt

  1. Hallo Ingrid, du hast vollkommen recht, ich stand da irgendwie auf der Leitung, will sagen, das Problem saß vor der Maschine 😉 Habe den 2. Teil auch schon fertig und auf Instagram gepostet. Aber lieben Dank für die schnelle und ausführliche Antwort, aus der intensiv bebilderten Anleitung zum Pattern war es ja auch klar ersichtlich!

  2. Hallo Ingrid,
    habe gleich noch eine Frage bzgl. des Annähens des großen Frontfaches: Das 1. Foto dazu zeigt ein Frontfach ohne Kleinkramfach, kann das sein? Gem. der Anleitung sollte das große Frontfach nur 1x zugeschnitten werden, ich bin jetzt etwas unsicher?

    • Ingrid 22. Mai 2019 Antworten

      Martina, was du am 1. Foto siehst ist der kleiner Teil des Frontfaches – die Kleinkramtasche ist an den größeren Teil, der später außen ist drangenäht. Deswegen siehst du sie auch nicht. Also, nimm das Schnittteil Frontfach und lege es mit dem kleineren Teil rechts auf rechts auf die gekennzeichnete Stelle der Tasche. Das wird festgesteppt und wenn Du dann den oberen TEil des Frontfaches herunterklappst, siehst Du das Kleinkramfach außen (Foto 3 unter „..das große Frontfach fertig.). Kann man das so verstehen? Sonst frag gerne nochmal.

  3. Habe eine Frage zu der Nähnadel, da ich mit dem vorgeschlagenen Oilskin von 1000stoff nähe, hätte ich spontan eine Jeansnähnadel gewählt, bin mir jetzt aber unsicher, hast du einen Tipp? Vielen Dank und liebe Grüße

    • Ingrid 21. Mai 2019 Antworten

      Hallo Martina, eine Jeansnähnadel ist auf alle Fälle gut. Notwendig ist es aber nicht, eine normale Nähnadel im mittleren Stärkebereich tut es auch – z. B. Universal 80er. Wenn der Oberfaden dicker ist, dann wäre wieder die Jeansnähnadel gut.

  4. Heidi 20. Mai 2019 Antworten

    Wo finde ich denn den Schnitt dazu?
    LG
    Heidi

Schreibe einen Kommentar